Kontakt Impressum Datenschutz    -   Donnerstag, der 26.05.2022

Unsere Veranstaltungen:


12.05.2022

Die „Niere“ in Dortmund liegt dem RSV. Doppelerfolg für Norbert Seebald / Andreas Jung und für Nico Baretti

Gütersloh (man). Die heimischen Radrennfahrer des RSV Gütersloh mischen bei der Dortmunder Sommerbahnmeisterschaft weiter vorne mit. Titelverteidiger Norbert Seewald baute seine Führung in der über zehn Rennen zählenden Serie durch den zweiten Tagessieg im zweiten Durchgang weiter aus. Mit Andreas Jung als Zweitem feierte der RSV Gütersloh im Rennen der Elite/Amateure/Senioren einen Doppelerfolg. In der Jugendklasse U17 sicherte sich Nico Baretti den zweiten Sieg in Folge. Nicht ganz so gut lief es für Juniorenfahrer Linus Brinkert beim Bundesligarennen in Offenbach. Nach einem Start aus einer hinteren Startreihe kam der Harsewinkeler auf den zu Beginn engen Straßen nicht schnell genug nach vorne und verlor durch einen Sturz frühzeitig mit einer kleinen Gruppe den Anschluss an das Hauptfeld. Trotz Abitur-Stress wollte Brinkert das Rennen nicht abschenken und quälte sich mit der Verfolgergruppe über die Renndistanz von 100 km. Weil immer mehr Fahrer den Anschluss an das Hauptfeld verloren und in die Gruppe um Brinkert zurückfielen bedeutete Platz 67 noch ein respektables Ergebnis.

Auf dem schnellen 800 m-Rundkurs auf der „Niere“ in Dortmund hatten es die Elite- und Amateurrennfahrer von Beginn an eilig. Bei einem Stundenmittel von fast 43 km/h blieb das Feld bis zum Schluss zusammen und Andreas Jung gewann die erste Kriteriumswertung aus dem 50 Fahrer zählenden Feld heraus. Danach war aber auch Vereinskollege Norbert Seewald warmgefahren und er sicherte sich die nächsten drei von insgesamt sechs Wertungsabnahmen. Das bedeutete den Tagessieg vor seinem Teamkollegen Andreas Jung, der sich mit einem langgezogenen Schlusssprint als Zweiter sechs weitere Punkte in der doppelt zählenden Schlusswertung sicherte. Im Nachwuchsrennen sorgte ein schwerer Sturz nach 26 km dafür, dass das Rennen abgebrochen wurde. Weil Nico Baretti zu diesem Zeitpunkt mit einem weiteren Fahrer die Spitzengruppe bildete, wurden beide als Sieger gewertet.