Kontakt Impressum Datenschutz    -   Donnerstag, der 06.10.2022

Unsere Veranstaltungen:


15.05.2015

27.04.2015 RSV GT feiert in Hamm und Fischeln 2 Siege, 2x 2., 3x 3.

Gütersloh (man). Die Radrennfahrer des RSV Gütersloh haben am letzten April-Wochenende noch einmal richtig Fahrt aufgenommen. Mit zwei Siegen, zwei zweiten und drei dritten Plätzen bestätigten die Rennfahrer ihre derzeit herausragende Form. Immer besser in Schwung kommen zudem die Amateurfahrer. In Krefeld-Fischeln fuhren die A-Fahrer des RSV Gütersloh ein ganz offensives Rennen und waren in allen Fluchtgruppen vertreten. Als die Straßen jedoch wieder abtrockneten und das Tempo merklich anzog, wurden alle Ausreißer wieder gestellt. Im Massensprint des geschlossenen Hauptfeldes nach 81 km fuhr RSV-Neuzugang Tim Klessa als Achter erstmalig im RSV-Dress ins Ergebnis und Alexander Nordhoff wurde 15.

Im B/C-Rennen in Hamm fiel die Entscheidung überraschend früh, als sich der spätere Sieger Jan Tschermoster (RSC Werne) und Joann Leinau (RC Victoria Neheim) bereits nach zwei Runden absetzten. „Trotz starker Nachführarbeit haben wir die beiden nicht mehr eingeholt“, ärgerte sich Moritz Kaase. Danach waren die Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ aber hellwach und in allen Fluchtgruppen vertreten. „Leider konnte sich keine Gruppe mehr entscheidend absetzten“, so Kaase. Im Massensprint des auf Platz drei liegenden Feldes sprintete Kaase als Siebter zu seiner zweiten Saisonplatzierung. Bernd Brune (11.), Yannick Winkelmann (12.), Marvin Luhmann (17.) und Stefan Harthun (18.) zeigten eine gute Leistung, verpassten hingegen knapp die Platzierungsränge der ersten zehn.

Ausgelassene Freude herrschte dagegen bei den Seniorenfahrer des RSV Gütersloh. Bei „Rund in Fischeln“ holte Stefan Wittwer seinen ersten Saisonsieg nach, den er eine Woche zuvor in Börger noch hatte „liegen“ lassen. Bereits in der dritten Runde setzte sich der 46-jährige Stukenbrocker nach einem Prämiensprint mit Frank Meeßen (Team HyBauTec) aus dem gut besetzten Fahrerfeld ab und fuhr fast einen Rundengewinn heraus. Im Finale verzichteten Wittwer und Meeßen auf taktische Spielchen und bogen nebeneinander fahrend auf die Zielgerade ein. „Da war ich dann einfach schneller“, freute sich Wittwer zufrieden. Derweil sprintete Niek Wolthuis in Hamm als Dritter zu seiner ersten Treppchenplatzierung in dieser Saison. Pech hatte hingegen RSV-Neuzugang Lydia Wegemund. Die Berlinerin fuhr in Hamm ein kouragiertes Rennen. Im Finale fuhr Wegemund jedoch eine Konkurrentin ins Hinterrad und die RSVerin musste sich mit einem Hinterrad-Defekt und Rang acht begnügen. Flott unterwegs war zudem Tobias Rotermund. Zum Auftakt der MTB-Bundesliga fuhr der Amateurfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ im Wombach im Rennen der Eliteklasse im Cross Country-Rennen auf die Plätze 17 und 20. In der Jugendklasse U19 musste sich Timo Rediker mit dem 42. Platz begnügen. Beim Abfahren des MTB-Kurses am Samstag hatte sich der RSVer beim Üben eines Drops den linken Daumen verstaucht, was sich angesichts des technisch anspruchsvollen Kurses im Rennen negativ bemerkbar machte.

Ganz starke Leistungen lieferten Nachwuchsfahrer des RSV Gütersloh ab. Das Rundstreckenrennen in Hamm dominierten Johannes Hodapp und Melvin Trundle und sicherten dem RSV Gütersloh einen Doppelsieg in der Jugendklasse U17. Vereinskollege David Westhoff-Wittwer sammelte derweil im NRW-Sichtungsrennen in Krefeld-Fischeln als Neunter weitere Ranglisten-Punkte für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Als sich die entscheidende achtköpfige Spitzengruppe nach einem Prämiensprint absetzte, konnte der Stukenbrocker nicht folgen. Als 14. erzielte Vereinskollege Leandro D´Ecclesiis in dem stark besetzten Rennen der U17 ebenfalls ein tolles Ergebnis, konnte aber keine Ranglistenpunkte mehr verbuchen. Zufrieden war zudem Schülerfahrer Matteo Oberteicher als Sechster der U15 in Hamm. Im Rennen der „Jüngsten“ mussten die beiden RSVer Lukas Riepe und Maja Dirkorte im Rennen der Schüler U13 als Zweiter und Dritter nur dem Niederländer Thijs Bakker den Vortritt lassen.