Kontakt Impressum Datenschutz    -   Montag, der 20.11.2017

Unsere Veranstaltungen:


12.05.2017

Das perfekte Rennwochenende für Lydia Wegemund. Sieg bei den Landesverbandsmeisterschaften

Gütersloh (man). Für Lydia Wegemund war es das perfekte Rennwochenende. Mit zwei Siegen in Warendorf und in Ahlen-Dollberg sicherte sich die ...-jährige Rennfahrerin des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ zudem den Titel bei den Landesverbandsmeisterschaften von NRW und kletterte in der BDR-Rangliste auf den vierten Platz. Aber auch Junioren-Nationalkaderfahrer Johannes Hodapp hatte allen Grund zum Jubeln. Der 17-jährige Stukenbrocker gewann das erstmals ausgetragene Rundstreckenrennen auf dem Gelände der Sportbundeswehr in Warendorf und sprintete zur NRW-Vize-Meisterschaft. Roman Nowak rundete mit seinem Sieg in der Masterklasse die Siegesserie der RSVer ab, die zudem zahlreiche weitere Platzierungen heraussprinteten.

Erfolgreich waren aber auch die Amateure des RSV Gütersloh. Beim Steherrennen in Erfurt traf Moritz Kaase auf die komplette nationale Steherelite. Nach drei Läufen über jeweils 25 km freute sich der Bahn-Spezialist des RSV Gütersloh über Rang Sieben in der Gesamtwertung und Platz zwei in der Sprintwertung. Am Sonntag galt es für den ...-jährigen auf dem windanfälligen und mit einem giftigen Anstieg bespickten 4,6 km langen Straßenkurs in Ahlen-Dollberg auf das „Straßenrennen umschalten“ und um den NRW-Titel mit zu fahren. Mit einer offensiven Fahrweise setzten die RSVer von Beginn an Akzente. Als die zahlreichen Profis im Feld auf den letzten beiden Runden das Tempo noch einmal verschärften, wurde es richtig schwer und das Feld noch einmal selektiert. Mit den Plätzen zehn, elf und 15 für Kaase, Yannik Winkelmann und Patrick Jungenblut erzielten die Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ in dem erlesenen Fahrerfeld ein gutes Ergebnis. Bereits am Vortag hatte Patrick Jungenblut bei seinem zweiten Platz im B/C-Rennen in Warendorf einen starken Eindruck hinterlassen und seine dritte Platzierung auf dem Weg in die B-Klasse eingefahren. Als Neunter komplettierte Philipp Bartsch das gute Abschneiden der RSVer auf dem windanfälligen und mit einem Pflasterstück bespickten Kurs in Warendorf.