Kontakt Impressum Datenschutz    -   Dienstag, der 06.12.2022

Unsere Veranstaltungen:


28.09.2022

Linda Riesmeyer, Lydia Ventker und Amélie Hild verabschieden sich mit dem dreitägigen Riderman in Bad Dürrheim aus der Saison

Gütersloh (man). Mit dem zur Frauen-Bundesliga zählenden Etappenrennen um den „Riderman“ in Bad Dürrheim und dem Rundstreckenrennen in Hannover-Hainholz hat ein Großteil der Radrennfahrer des RSV Gütersloh die Straßensaison beendet. Mit zwei Siegen und einem zweiten Platz sowie weiteren vorderen Platzierungen war das Wochenende überaus erfolgreich für den RSV Gütersloh.

Mit dem dreitägigen Riderman in Bad Dürrheim über 194 km mit 2.300 kräftezehrenden Höhenmetern beendeten die Frauen und Juniorinnen die Rad-Bundesliga. Mit dem sechsten Platz in der Gesamt-Einzelwertung und dem Sieg in der Mannschaftswertung lief es für Lydia Vetker in diesem Jahr nicht ganz so erfolgreich wie in der vergangenen Saison, als die 35-jährige RSVerin beide Wertungen gewann. Zufrieden war dagegen Linda Riesmeyer. Die Juniorin fuhr in ihrer ersten Bundesliga-Saison mit dem Team Vermarc Gütersloh/NRW als vierte der Juniorenwertung und 21. in der gemeinsamen Wertung mit den Frauen ein solides Ergebnis ein und freute sich über den elften Platz in der Mannschaftswertung. „Der vierte Platz ist für mich super, ich zähle noch zum jüngeren Juniorenjahrgang“, freute sich Riesmeyer, die in Bad Dürrheim starke Ergebnisse ablieferte und noch einmal ordentlich Punkte sammelte. Besonders erfolgreich war die 17-jährige im Zeitfahren zum Auftakt des Etappenrennens. Mit viel Schwung fuhr die 17-jährige nach 16 km auf Rang 35. in der Gesamteinzelwertung und Platz fünf bei den Juniorinnen. Noch etwas besser lief es für Lydia Ventker als Gesamt-Sechste und Amélie Hild als 32. Eine echte Herausforderung war das Straßenrennen am Samstag bei Dauerregen über 94 km mit 1.290 Höhenmetern. Als Fünfte fuhr Lydia Ventker das beste Ergebnis der heimischen Starter ein. Linda Riesmeyer und Amélie Hild verpassten die Spitzengruppe und huschten als 41. und 43. ins Ziel. In der Sonderwertung der Juniorinnen bedeutete das Platz sieben für Riesmeyer, die zum Abschluss am Sonntag die Spitzengruppe beim Straßenrennen über 84 km mit 820 Höhenmetern erwischte. Mit Platz 14 in der Einzelwertung und zweite der Juniorinnen sprintete die Brackwederin im Dress des RSV Gütersloh zur ihrem besten Bundesligaergebnis der Saison. „Trotz der Übersetzungsbeschränkung bei den Frauen mitzufahren war eine gute Herausforderung um mich weiterzuentwickeln“, erklärte Riesmeyer zufrieden. Mit einigen Cross- und Bahnrennen möchte die RSVerin ihre gute Entwicklung in den Wintermonaten weiter voran treiben.