Kontakt Impressum Datenschutz    -   Donnerstag, der 02.02.2023

Unsere Veranstaltungen:


19.01.2023

Licht und Schatten bei den Deutschen CycloCross-Meisterschaften im Münchener Olympia-Park

Gütersloh (man). Für die heimischen Querfeldeinfahrern des RSV Gütersloh lag bei den Deutschen CycloCross-Meisterschaften im Münchener Olympia-Park Licht und Schatten dicht beisammen. Der durch den starken Regen der letzten Tage völlig aufgeweichte, matschige und vor allem rutschige und dadurch technisch anspruchsvolle Kurs verlangte den heimischen Querfeldeinspezialisten bei Dauerregen alles ab. Mit Platz vier in der DM-Wertung und Platz zwei in der Bundesliga-Gesamtwertung konnte der 45-jährige Langenberger Sven Pieper nach überstandenem Infekt in der vergangenen Woche noch halbwegs zufrieden sein, während Florian Schweter nach zuvor starken Leistungen im Cross-NRW-Cup und der Bundesliga als 14. unter Wert geschlagen wurde.

Im Rennen der Masterklasse 2 erwischte Sven Pieper einen nach eigenen Angaben „super Start“. Als Dritter fuhr der 45-jährige Langenberger in die erste technische Passage, als dem Zeitplatzierten das Vorderrad wegrutschte und Pieper nicht mehr ausweichen konnte und in dessen Rad „krachte“. Während Schweter mit einigen anderen Fahrern innen durchhuschte und als Fünfter in die erste technische Abfahrt bog, musste Pieper als 15. mit deutlichem Rückstand auf die Spitze die Verfolgung aufnehmen. Wenig später bekam der Langenberger jedoch von seinem RSV-Vereinskollegen Florian Schweter Gesellschaft, dem die Kette vom Kettenblatt gefallen war und der viel Zeit dabei einbüßte den Antrieb wieder flott zu bekommen. Zusammen kämpfte sich das RSV-Duo nach vorne. Während Pieper mit technischem Geschick und maximalem Druck auf dem Pedal wie im Vorjahr bis auf den vierten Platz vorfuhr, wurde Schweter durch zwei weitere Stürze auf dem aufgeweichten und rutschigen Untergrund immer wieder zurückgeworfen. „Obwohl die Strecke meinen technischen Fähigkeiten entsprach, habe ich nur noch versucht sicher durchzukommen“, betrieb Pieper auf dem Kurs vor stattlicher Zuschauerkulisse Schadensbegrenzung, denn nach dem Senioren starteten die Elitefahrer zu ihrem Rennen. In der CycloCross-Bundesliga, für das die Deutsche Meisterschaft als Abschlusslauf gewertet wurden belegte Sven Pieper hinter Sven Baumann (SV Hildburghausen), aber vor Sven Lorenzen (RV Concordia Hamburg) den zweiten Platz. „Dreimal Sven auf dem Podest ist auch einmalig“, so Pieper.