Kontakt Impressum Datenschutz    -   Dienstag, der 06.12.2022

Unsere Veranstaltungen:


07.09.2010

Jürgen Lücke und Melvin Trundle gewinnen in Paderborn

Mit seinem sechsten Saisonsieg sorgte Jürgen Lücke (RSV Gütersloh) beim „10. Paderborner Radrennen“ für das beste Ergebnis aus heimischer Sicht. Nach 36 km auf regennasser Straße verwies der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ im Masterrennen aus einer kleinen Spitzengruppe heraus die Konkurrenz um Stefan Gernemann (RV Brackwede) auf die Plätze. Eine Treppchenplatzierung hatte auch Teamkollege Paul Voigt im Amateurrennen dicht vor Augen, doch 15 Runden vor Schluss stürzte der 25-Jährige eingangs der Zielgeraden und musste mit starken Prellungen, Hautabschürfungen und einem Raddefekt die beiden anderen aus der Spitzengruppe ziehen lassen und das Rennen aufgeben. Im Finale des auf Platz drei liegenden Feldes fuhr Felix Schäfermeier, der zuvor öfter mit Attacken versucht hatte sich aus dem Feld zu lösen, auf der langgezogenen Zielgeraden den Sprint der Spitze und wurde Fünfter. Vereinskollege Welf Düspohl wurde in dem „Ausscheidungsfahren“, bei dem nur 18 Rennfahrer das Ziel erreichten, Dreizehnter.

Noch besser lief es für Schäfermeier am Sonntag auf dem schweren Bergkurs in Herbram-Lichtenau. Starker Wind und Regen machte den schon schweren Kurs noch kräftezehrender. Bereits nach zwei von 13 Runden (104 km) löste sich Schäfermeier mit Björn Papstein und Adrian Hense aus dem Hauptfeld ab, doch dem hohen Tempo des 22-jährigen RSVers konnten die beiden nicht folgen und fielen schnell zurück. „Ich bin dann meinen Rhythmus weitergefahren“, erklärte Schäfermeier. Wenig später schlossen Querfeldeinspezialist Sebastian Hannöver, Holger Sievers, Dennis Klemme und Matthias Bäumer zu Schäfermeier auf. Im Finale wollte der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ auf regennasser Straße kein Risiko eingehen und fuhr den Sprint von der Spitze, nachdem er sich zuvor am letzten Anstieg in Iggenhausen nicht hatte lösen können. Um reifenbreite musste sich der Versmolder als Zweiter nur Dennis Klemme geschlagen geben. Im Seniorenrennen bestimmten die RSVer ebenfalls das Rennen. In der dritten von fünf Runden löste sich Markus Nieländer mit Victor Slavik (RV Kassel) am Anstieg in Iggenhausen vom Hauptfeld und fuhr einen Vorsprung von bis zu einer Minute heraus. Im Finale war Slavik, Vierter der BDR-Rangliste, klar Stärker und verwies den Harsewinkeler auf den zweiten Platz. Teamkollege Stefan Wittwer gewann nach Vorarbeit von Jürgen Lücke nur einen Tag nach dem hervorragenden 21. Platz bei den Seniorenweltmeisterschaften in St. Joahnn (Österreich) den Sprint des Hauptfeldes und wurde Dritter. Jürgen Lücke komplettierte als Sechster das starke Abschneiden der RSVer. Im Nachwuchs-Rennen der U11 freute sich David Westhoff-Wittwer (RSV Gütersloh) nach einem starken Rennen über den zweiten Platz.

Nur noch eine Platzierung fehlt Dominik Mier (RSV Gütersloh) nach dem siebten Platz in Witten zum Aufstieg in die A-Klasse. Auf dem schweren Innenstadtkurs in Witten-Heven fuhr Teamkollege Christoph Dargatz alle Ausreißversuche zurück und hielt das Feld zusammen. Im Sprint des geschlossenen Fahrerfeldes konnte Mier auf der ansteigenden Zielgeraden noch einige Plätze gut machen und wurde Siebter. Beim Abendrennen in Beckum möchte der Rheda-Wiedenbrücker am Freitag die letzte Platzierung auf dem Weg in die A-Klasse einfahren.

Der Aufstieg in die A-Klasse ist auch das Ziel von Bernd Brune (RSV Gütersloh). Beim Kriteriumsradrennen in Laatzen sammelte der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ frühzeitig sieben Punkte ein und belegte in der Endabrechnung nach 77 km als bestplatzierter B-Fahrer den neunten Platz. „Momentan läuft es einfach super“, freute sich der 44-Jährige. Teamkollege Roman Nowak verpasste als Elfter die Platzierungsränge ganz knapp.

Eine Klasse für sich ist derzeit Melvin Trundle (RSV Gütersloh) in der Nachwuchsklasse U11. Sowohl in Paderborn als auch in Laatzen hatte die Konkurrenz gegen das sprintstarke Nachwuchstalent des RSV Gütersloh keine Chance. In Laatzen zeigte Trundle sogar Zeitfahr-Qualität und gewann mit über eine Minute Vorsprung vor Franka Rodieck (RC BG Langenhagen) im Alleingang.