Kontakt Impressum Datenschutz    -   Freitag, der 07.10.2022

Unsere Veranstaltungen:


14.05.2014

12.05.2014 Rennfahrer des RSV GT dominieren 1. BITel-Radrenntag in Halle.

Halle/Gütersloh (man). Sportlich und organisatorisch hat der RSV Gütersloh beim „1. BITel-Radrenntag“ den Wechsel von Steinhagen nach Halle bestens gemeistert. Mit zwei Siegen, zwei zweiten und zwei dritten Plätzen spielten die Rennfahrer des Gütersloher Volvo Markötter-Team in den neun Rennen die dominierende Rolle. Allerdings verlangte der Dauerregen und die kühlen Temperaturen den gut 280 Rennfahrern sportlich, körperlich und von den Steuerkünsten alles ab und manch ein Rennfahrer hätte das Rennrad auch gegen einen warmen Neoprenanzug und Schwimmflossen getauscht. „Man kann nur den Hut vor den Sportlern ziehen, was die bei dem regnerischen Wetter für Leistungen auf die Beine gestellt haben“, zollte RSV-Präsident Michael Leonhardt den Rennfahrern angesichts ihrer hochklassigen Leistungen ein großes Kompliment. Viel Lob bekam der RSV Gütersloh für die Streckenwahl. Trotz des Regens gab es nur einen Sturz und Rennsprecher Peter Rohde sprach sogar angesichts des Zuspruchs der Rennfahrer von einem „Jahrhundert-Kurs“.

Sportlich lief es für den RSV Gütersloh gleich von Beginn an nach Plan. Sebastian Ventker, der extra aus seiner „beruflichen Heimat“ Berlin angereist war, drückte bei seinem Comeback nach drei Jahren Rennpause im Amateur-C-Rennen so sehr auf´s Tempo, dass nur David Jung (TV Jahn Siegen) und Philipp Zeitz (RSV Aachen) folgen konnten. „Ich habe unterwegs sehr viel Führung gefahren, darum war ich im Finale etwas platt“, erklärte Ventker, der selber nicht mit dem zweiten Platz hinter David Jung gerechnet hatte. „Jetzt fahre ich noch ein paar Straßenrennen und im Winter richtig Cross. In Berlin gibt es total viele Cross-Rennen“, so der 30-jährige Versmolder. Im Sprint des auf 35 Rennfahrer dezimierten Hauptfeldes sprintete Marten Meschkat (RSG Harsewinkel) als Vierter vor den beiden RSVern Paul Dahlke (5.) und Daniel Meinert (6., beide RSV Gütersloh) über den Zielstrich.

Hochklassigen Sport gab es für die Zuschauer auch in den beiden Seniorenrennen. Von Beginn an schlugen die Masterfahrer ein hohes Tempo an und den zahlreichen Attacken fielen schnell einige Fahrer zum Opfer. Gut 20 km vor Schluss setzte sich dann RSV-Neuzugang Andreas Jung mit dem BDR-Ranglisten..... Rainer Beckers (Team Erfurt Rauhfaser-Corratec) vom Feld ab und machten den Sieg unter sich aus. Im Finale setzte sich Seriensieger Beckers knapp gegen Andreas Jung durch. Den Sprint des Hauptfeldes gewann Stefan Wittwer (RSV Gütersloh) als Gesamt-Dritter und Vereinskollege Bernd Brune wurde Fünfter. Westfalenmeister Guido Helmer (RSV Gütersloh) musste sich nach zahlreichen Attacken unter Wert geschlagen mit dem zehnten Platz begnügen und Markus Kottenstette freute sich als 15. über einen Zähler für die Rangliste. Noch besser lief es für die Masterfahrer des RSV Gütersloh in der Altersklasse 3 (51-60 Jahre), wo Niek Wolthuis eigentlich den Spurt für Teamkollege Jürgen Fromberg (8.) anziehen wollte, nach dessen Sturz aber selber „durchziehen“ musste und dennoch mit einem komfortablen Vorsprung vor Sven Harter (RSV Unna) gewann.

Für den zweiten Tagessieg des RSV Gütersloh sorgte Leandro D´Ecclesiis im Rennen der Schüler U15. Weil die beiden RSV-Kaderfahrer David Westhoff-Wittwer und Melvin Trundle mit dem Landesverband bei der über vier Etappen führenden TMP-Tour weilten, lastete die ganze Last auf den Schultern des Stukenbrockers. Zusammen mit Matteo Oberteicher (11.) fuhr der 13-jährige RSVer aber ein beherztes Rennen und verwies die Konkurrenz mit einem „kernigen“ Spurt auf die Plätze. Über seine erste Treppchenplatzierung seit dem Aufrücken in die Altersklasse Jugend U17 freute sich anschließend RSV-Kaderfahrer Johannes Hodapp als Dritter. Maja Dirkorte hat die Treppchenplätze fest im Blick. Am Samstag sprintete die Marienfelderin im Rennen der U11 auf den Zweiten Platz. Thomas Gödecke (5. – U19) und Lukas Riepe (7. – U13) komplettierten das gute Abschneiden der RSVer.

Eine Beeindruckende Leistung zeigte im Hauptrennen der KT/A/B-Klasse Yannick Gruner (KED-Stevens Rad Team Berlin). Mit einem Solo überrundete der 20-jährige gebürtige Herforder, Dritter der Querfeldein-DM und Niedersächsischer Vizemeister im Einzeitfahren das komplette Feld. Den Sprint des Hauptfeldes um Platz zwei gewann Ex-Profi Alexander Nordhoff (EGN) vor Dennis Klemme (Stevens Racing). Für den RSV Gütersloh, dem bereits im Vorfeld durch Beruf und Erkrankung zahlreiche A/B-Fahrer ausgefallen waren, stemmte sich Paul Voigt als einziger RSVer gegen die starke, hochklassige Konkurrenz. Zweimal holte der Riemsloher im Finale eine Verfolgergruppe zurück, doch seine Team-Kollegen ließen die sich bietende Chance ungenutzt sich in den weiteren Ausreißergruppen zu platzieren.