Kontakt Impressum Datenschutz    -   Donnerstag, der 06.10.2022

Unsere Veranstaltungen:


15.05.2015

20.04.2015 Starker RSV, Reinken 8., Blum 4. Wittwer 2., Hodapp 4. in Börger.

Gütersloh (man). Der „5. Große Frühjahrspreis der Gemeinde Börger“ war ganz nach dem Geschmack der Rennfahrer des RSV Gütersloh. Noch nie waren die Amateure und Nachwuchsfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ bei dem Straßenrennen in Schleswig-Holstein so erfolgreich wie am Sonntag. Für das herausragende Ergebnis sorgte Felix Reinken. Der A-Fahrer des sprintete nach 109 km als drittbester Deutscher direkt hinter dem Bahn-Europameister Lucas Liss (rad-net Rose Team) auf den achten Platz. „Ich glaube achtzig Prozent der Starter waren Holländer, darunter einige Profis“, erklärte der Osnabrücker. Lange Zeit sah es sogar so aus, als könnte der ..-jährige auf der 13,6 km-Runde um den Sieg mitfahren, doch nach gut 90 km wurde die sechsköpfige Spitzengruppe wieder gestellt. „Da war ich schon ziemlich angeschlagen“, erklärte Reinken. Im Finale riskierte der RSVer dann alles, fuhr auf der Windkante und teilweise im Rasen noch einmal nach vorne.

Einen starken Eindruck hinterlies auch Joscha Blum. Der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ initiierte mit seinem Vorstoß zur Rennmitte des 95 km langen Rennens eine Spitzengruppe und wurde im wurde Vierter im C-Rennen. Im Massensprint des auf Platz fünf liegenden Feldes sprintete Jungamateur Yannick Winkelmann als Neunter zu seiner ersten Saisonplatzierung. Dennis Biendarra (16.) und Stefan Harthun komplettierten (22.) das gute Abschneiden der RSVer.

Nicht ganz zufrieden war dagegen Stefan Wittwer im Seniorenrennen der Altersklasse II. „Heute habe ich meinen ersten Saisonsieg verschenkt, weil ich mich selber unterschätzt habe. Ich wollte nicht zu früh angreifen und habe zu lange gewartet. Dabei hatte ich die höchste Endgeschwindigkeit“, ärgerte sich der 46-jährige Stukenbrocker. „So hätte das Rennen fünf Meter länger sein müssen. Dann wäre ich an Ralf Schöllhammer vorbei gewesen“, so Wittwer, der bereits am Vortag mit Rang zehn auf dem schweren Innenstadtkurs in Mettmann geglänzt hatte. Dicht hinter Wittwer sprintete bereits Vereinskollege Bernd Brune als Vierter über den Zielstrich und ärgerte sich das Zielfoto-Finish um Rang drei knapp verloren zu haben. Guido Helmer (9.), Jürgen Lücke (19.) und Markus Kottenstette (22.) komplettierten das gute Abschneiden der RSVer. Im Rennen der Masterklasse III sprintete Jürgen Fromberg als 21. erstmals in dieser Saison ins Ergebnis.

Die Nachwuchsrennen dominierten die zahlreichen ausländischen Rennfahrer. Die Talente des RSV Gütersloh konnten jedoch gut mithalten. Im Rennen der Jugend U19 sorgte Frederik Globisch als achter für das beste Ergebnis eines Deutschen Fahrers. Ansonsten belegten die Rennfahrer aus den Niederlanden die Plätze eins bis 13. Anders sah es in der Altersklasse U17 aus. Weil das Straßenrennen als eines von drei Bundes-Sichtungsrennen (Qualifikation) zur Deutschen Meisterschaft ausgeschrieben war, waren die besten deutschen Nachwuchsfahrer am Start. „Das Rennen war wie eine Deutsche Meisterschaft besetzt“, erklärte RSV-Nachwuchstrainer Stefan Wittwer. Als Vierter sorgte der Stukenbrocker Johannes Hodapp ein tolles Ergebnis und dürfte das DM-Ticket bereits gelöst haben. „Die ersten 60 qualifizieren sich direkt und da dürften die 25 Punkte reichen“, ist sich Wittwer sicher. Auch für Nationalkaderfahrer David Westhoff-Wittwer ist nach Platz 19. (16. Pkt.) die Qualifikation so gut wie geschafft. Zittern muss noch Leandro D´Ecclesiis, der als 24. positiv überraschte, aber nur sechs Zähler verbuchen konnten. Wenig Glück hatte in dem hektischen und durch zahlreiche Stürze gekennzeichneten Finale Melvin Trundle. Der NRW-Auswahlfahrer im Dress des RSV Gütersloh kam unter 160 Jugendlichen „nur“ auf Rang 66 und blieb ohne Punkte. „Die Qualifikation auf dem Bergkurs im thüringischen Sonneberg zu schaffen wird schwer“, erklärte Wittwer. Flott unterwegs war auch Schülerfahrer Lukas Riepe, der sich über Rang sieben in der U13 freute.