Kontakt Impressum Datenschutz    -   Freitag, der 07.10.2022

Unsere Veranstaltungen:


15.05.2015

03.05.2015 RSV holt 2. NRW-Titel, Vize u. 3. bei NRW LVM Bad Holzhausen.

Gütersloh (man). Mit zwei Titelgewinnen, zwei Vizemeisterschaften und einem dritten Platz waren die Radrennfahrer des RSV Gütersloh bei den Landesverbandsmeisterschaften von NRW der erfolgreichste Verein. Auf dem windanfälligen 3,4 km langen Rund in Bad Holzhausen mit seinem fast 1 km langen Anstieg, der immer wieder Rampen von zehn Prozent aufwies und seinen gut 70 Höhenmetern pro Runde war am Ende auch nur der „Renner“ im Ergebnis vertreten, der auch wirklich in Form war, denn Verstecken und im Feld Mitrollen war angesichts des schweren und einer NRW-Meisterschaft würdigen Kurses nicht möglich. Umso erfreulicher waren die guten „Kletterqualitäten“ der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“, dass mit Yannick Winkelmann (C-Klasse) und Johannes Hodapp (U17) zwei neue NRW-Meister in seinen Reihen hat, die bisher noch nie die NRW-Meisterschaft gewinnen konnten.

Das mit 1.680 Höhenmetern und 81 km Länge schwerste Rennen mussten die Elitefahrer der KT/A/B-Klasse bestreiten. Nach 24 Runden freute sich Alexander Nordhoff (RSV Gütersloh) als zweitbester Amateur über Rang vier. Schneller waren nur die Profis Thomas Koep (Team Stölting), Michel Koch (rad-net Rose Team) und Alexander Weifenbach (RV Blitz Spich). Jörn Breckwoldt (11.) und Alexander Gleim (13.) komplettierten das gute Abschneiden der RSVer. „Zum Schluss hat der einsetzende Regen das Rennen noch schwerer gemacht, weil die Straße richtig glatt wurde und man immer wieder abbremsen und antreten musste“, erklärte Nordhoff.

Ein richtiges Ausscheidungsfahren zeigten die C-Fahrer. Mit einem hohen Anfangstempo riss das Fahrerfeld schnell auseinander und am Schluss bildeten nur acht von 50 gestarteten Fahrern das Hauptfeld. „Ich habe mich dann auf das Finale konzentriert und Malte hat mir den Sprint perfekt angezogen“, schwärmte Yannick Winkelmann nach dem Titelgewinn. Insbesondere die Vorarbeit von Vereinskollege Malte Beversdorf (8.) verdient höchsten Respekt. Knapp vier Monate nach seinem Kreuzbandriss feierte der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ auf dem schweren Rundkurs ein ganz starkes Comeback. Mit Marvin Luhmann (10.) und Joscha Blum (15.) fuhren zwei weitere RSVer ins Ergebnis. Einen schweren Stand hatte Moritz Kaase im Rennen der U23. An der Spitze bestimmte der siegreiche Profi Nils Politt (Team Stölting) mit den zahlreichen Bundesligafahrern das Rennen. Mit Rang 14. fuhr der Bahn-Spezialist ein gutes Ergebnis ein.

Bei den Senioren setzte Stefan Wittwer seine Erfolgsserie fort. Hinter Marek Malusczak (Team ME Mettmann) sprintete der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ auf den zweiten Platz. „Da habe ich einen Tick zu lange gewartet, denn von der Endgeschwindigkeit war ich schneller“, erklärte Wittwer. Der Ärger über den verpassten Titelgewinn währte jedoch nicht lange und dann überwog die Freude über die Vize-Meisterschaft. Mit Andreas Jung (4.) und Bernd Brune (8.) brachte der RSV Gütersloh zwei weitere Rennfahrer in die Platzierungsränge. Guido Helmer (13.), Markus Nieländer (16.) und Markus Kottenstette (18.) komplettierten das gute Abschneiden der RSVer. Im Rennen der Senioren 3 freute sich Niek Wolthuis über Rang acht.

Einen ganz starken Eindruck hinterlies der Nachwuchs des RSV Gütersloh. Im Rennen der Jugend U17 gewann Johannes Hodapp vor den Augen von NRW-Trainer Markus Schellenberger das Rennen aus einer kleinen Spitzengruppe mit klarem Vorsprung für sich. „Das war ein richtig starker Sprint von vorne“, freute sich RSV-Trainer Stefan Wittwer. Als vierter freute sich David Westhoff-Wittwer nach dem Rennen genau wie Johannes Hodapp über die Berufung in die NRW-Auswahl für die viertägige TMP-Tour in Thüringen. Pech hatten dagegen die beiden anderen NRW-Auswahlfahrer des RSV Gütersloh. Leandro D´Ecclesiis verlor nach einem „Reifenplatzer“ ebenso früh den Anschluss wie Melvin Trundle nach einem „Kettenklemmer“ am Berg. Beide fuhren das Rennen aber zu Ende. Zufriedenheit herrschte dagegen bei Maja Dirkorte und Lucas Riepe. Die beiden U13-Fahrer freuten sich über den Gewinn der Vize-Meisterschaft und Rang drei.