Kontakt Impressum Datenschutz    -   Dienstag, der 05.07.2022

Unsere Veranstaltungen:


26.10.2016

Melvin Trundle fährt sich beim Weser-Ems-Cup-Rennen warm

Gütersloh (man). Die heimischen Querfeldeinfahrer des RSV Gütersloh haben ihre Erfolgsserie weiter fortgeschrieben. Beim dritten Lauf zum Weser-Ems-Cup in Goldenstedt fiel in der Eliteklasse die Entscheidung allerdings bereits in der ersten Runde. Nach einem guten Start aus der zweiten Startreihe konnte sich Björn Rüter in der Spitzengruppe festsetzen. Am ersten Sandhügel, die zudem eine Verengung der Rennstrecke bedeutete wurde der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ jedoch behindert und verlor den Anschluss an eine sich bildende vierköpfige Spitzengruppe. In der letzten Runde setzte Rüter bei dem landschaftlichen schönen, aber anspruchsvollen Rennen entlang des Sees alles auf eine Karte um die Lücke doch noch einmal zu Schließen. An einem weiteren Sandhügel riskierte der RSVer jedoch zu viel und wäre fast zu Fall gekommen. Diese Unachtsamkeit nutzte Michael Eilting (RSV Friedenau Steinfurt) aus, um die entscheidenden Meter herauszufahren. Mit Rang sechs war Rüter dennoch zufrieden.

In der Juniorenklasse nutzte Melvin Trundle das Weser-Ems-Cup-Rennen um sich für das Deutschland-Cup-Rennen am Sonntag in Lohne „warm zu fahren“. Mit Rang vier hinter Sieger Jost Zankai (Spandauer RV) und Nationalkaderfahrer Luca Böckelmann (RRG Bremen), der am kommenden Tag das Deutschland-Cup-Rennen in Lohne gewann, fuhr der Bünder ein ordentliches Ergebnis ein. Mit Platz elf in Lohne bestätigte Trundle die gute Leistung. Teamkollege Leandro D´Ecclesiis wurde 16. Flott war zudem Carlotta Voß unterwegs. Die Juniorenfahrerin des RSV Gütersloh belegte in der Frauen-Klasse Platz sieben. Einen schweren Stand hatte dagegen Erik Horsthemke in der qualitativ und quantitativ gut besetzten Jugendklasse U17. Mehr als Platz 13 war für den „Shooting-Star“ des letzten Saison-Teils nicht drin. Auch Lukas Riepe hatte in der Schülerklasse U15 zu kämpfen und musste sich mit dem neunten Rang begnügen.