Kontakt Impressum Datenschutz    -   Donnerstag, der 06.10.2022

Unsere Veranstaltungen:


17.05.2009

Senioren des RSV GT in Brackwede erfolgreich.

Gütersloh (man). Die Seniorenfahrer des RSV Gütersloh drückten dem Masterrennen beim „46. Brackweder Radrennen“ am Sonntag Nachmittag ihren Stempel auf. Nach 41,4 km mit einem Stundenmittel von 44 km/h sprintete Stefan Wittwer (RSV Gütersloh) hinter seinem ehemaligen Teamkollegen Bert Fox (Victoria Neheim) auf den zweiten Platz und verpasste seinen ersten Saisonsieg ganz knapp. „Das waren Entscheidungen um Reifenbreite“, fasste Wittwer das knappe Ergebnis des Massensprints zusammen. Mit Bernd Brune und Jürgen Fromberg spurteten zwei weitere Rennfahrer des „Volvo Markötter-Teams“ im RSV Gütersloh auf die Plätze vier und fünf und dokumentierten damit dessen starke Mannschaftsleistung. Erst auf dem sechsten Platz wurde der Deutsche Seniorenmeister Toralf Baumgarten (VfL Wolfsburg) notiert. „Heute hat einfach alles optimal geklappt“, freute sich Wittwer nach dem Rennen. Insbesondere Jürgen Lücke sorgte dafür, dass die RSV-Sprinter optimal auf die Zielgeraden kamen. Erst fing der 41-Jährige mit einer Tempoverschärfung im Hauptfeld die fünf Spitzenreiter wieder ein und auf den letzten drei Runden sorgte der RSVer für das Tempo.

Nicht ganz so optimal lief es bei den Amateuren des RSV Gütersloh beim „46. Brackweder Radrennen“. In den zahlreichen Spitzengruppen waren die Rennfahrer des „Volvo Markötter-Teams“ im RSV Gütersloh stets gut vertreten, doch vier Runden vor Schluss rollte das ganze Feld wieder zusammen und der Fluchtversuch von David Dudek (RSV Gütersloh) aus der Spitzengruppe war ebenfalls beendet. Im Massenspurt des ursprünglich fast 200 Teilnehmer starken Hauptfeldes sprintete der amtierende Landesverbandsmeister Christopher Breulmann als bester RSVer auf den elften Platz.

Ohne Platzierung musste auch RSV-Rückkehrer Felix Schäfermeier vom MTB Bundesliga-Rennen aus Saalhausen abreisen. Nach einem schweren Sturz von Martin Felschhut wurde das Rennen in der vierten von sieben Runden abgebrochen. Bis zu diesem Zeitpunkt lag Schäfermeier aussichtsreich im Rennen.